Lade...
 

Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014

:
:

Vielen Dank allen Teilnehmern und alles Gute bis zum nächsten Jahr!


: Image
:


Conference Conclusions - Bonn, July 11th 2014


At the conclusion of our first International Conference on Shared Parenting Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf (Chair of Scientific Committee) and Prof. Edward Kruk (ICSP President) developed the following theses to be discussed and adopted as a Consensus Statement:

Keeping in mind that the main goal of our Council is to develop evidence-based approaches to the needs and rights of children whose parents are living apart, we established as the theme for our first conference, “Bridging the Gap between Empirical Evidence and Socio-Legal Practice”. This was the first such gathering of scholars, practitioners and NGO representatives interested in the emerging paradigm of shared parenting in families in which parents are living apart. A wide range of topics as well as perspectives on shared parenting were discussed and debated, and at the end of the conference we were challenged in regard to determining what sort of consensus emerged on a number of important issues that we discussed and debated.

: Image
:


We arrived at the following 6 major areas of consensus:

1. Shared parenting is a viable post-divorce parenting arrangement

There is a consensus that neither the discretionary best interests of the child standard, nor sole custody or primary residence orders, are serving the needs of children and families of divorce. There is a consensus that shared parenting is a viable post-divorce parenting arrangement that is optimal to child development and well-being, including for children of high conflict parents. The amount of shared parenting time necessary to achieve child well-being and positive outcomes is a minimum of one-third time with each parent, with additional benefits accruing up to and including equal (50-50) parenting time, including both weekday (routine) and weekend (leisure) time.

2. Shared parenting be defined as encompassing both: shared parental authority and shared parental responsibility

There is consensus that “shared parenting” be defined as encompassing both shared parental authority (decision-making) and shared parental responsibility for the day-to-day upbringing and welfare of children, between fathers and mothers, in keeping with children´s age and stage of development. Thus “shared parenting” is defined as “the assumption of shared responsibilities and presumption of shared rights in regard to the parenting of children by fathers and mothers who are living together or apart.”

3. National family law should at least include the possibility to give shared parenting orders

There is a consensus that national family law should at least include the possibility to give shared parenting orders, even if one parent opposes it. There is a consensus that shared parenting is in line with constitutional rights in many countries and with international human rights, namely the right of children to be raised by both of their parents.

There is a consensus that the following principles should guide the legal determination of parenting after divorce:
(1) shared parenting as an optimal arrangement for the majority of children of divorce, and in their best interests.
(2) parental autonomy and self-determination.
(3) limitation of judicial discretion in regard to the best interests of children.

5. The above applíes to the majority of children and families

There is a consensus that the above apply to the majority of children and families, including conflict families, but not to situations of substantiated family violence and child abuse. There is a consensus that the priority for further research on shared parenting should focus on the intersection of child custody and family violence, including child maltreatment in all its forms, including parental alienation.

6. Accessible network of family relationship centres

There is a consensus that an accessible network of family relationship centres that offer family mediation and other relevant support services are critical in the establishment of a legal presumption of shared parenting, and vital to the success of shared parenting arrangements.




Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise!

Stand: 2014-07-08

Aktuelles Konferenzprogramm

Noch eine Woche: letzte Plätze zu vergeben!

Stand: 2014-07-02


Befassen Sie sich mit Familien, die von einer elterlichen Trennung betroffen sind?

Registrieren Sie sich für die Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014.


Einzelheiten zur Konferenz:

Aktuelles Konferenzprogramm

Wann: 9.-11. Juli 2014

Wo: Bonn, Deutschland

Worum geht es: Die interdisziplinäre Konferenz wird Teilnehmer(innen) aus verschiedenen Kontinenten zusammenbringen, um zu erörtern, wie dem alarmierenden Anstieg von psychosozialen Problemen und Entwicklungsstörungen bei Kindern getrennt lebender Eltern begegnet werden kann.

Wer wird vortragen: Unter dem Titel „Die Kluft zwischen empirischen Erkenntnissen und gesellschaftlicher und rechtlicher Praxis überwinden“ werden zahlreiche internationale Fachleute auf dem Gebiet der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) – sowohl aus der Wissenschaft als auch aus den familialen Professionen – ihre Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen präsentieren.

Bestätigte Plenarreferent(inn)en:

  • Malin Bergström, PhD, Centre for Health Equity Studies (CHESS), Sweden
  • Dr. Chantal Clot-Grangeat, Docteure en psychologie clinique, ICSP Vice-President, France
  • Dr. Ned Holstein, Founder and Chairman of the Board of National Parents Organization (NPO), USA
  • Prof. Edward Kruk, MSW, PhD, University of British Columbia, ICSP President, Canada
  • Prof. Gérard Neyrand, Université Toulouse III Paul Sabatier, France
  • Anne Reiser, Attorney-at-law, Switzerland
  • Jürgen Rudolph, retired Family Judge, Author and Founder of "Cochem Practice", Germany
  • Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf, Lutheran University Nuremberg, Chair of Scientific Committee, Germany

Bestätigte Podiumsmoderatoren:

  • Arnd Henze, TV Journalist, Berlin Studio, German Public Television ARD, Germany
  • Oliver Hunziker, President of the Swiss Association for Shared Parenting (GeCoBi), ICSP Vice-President, Switzerland

Wer sollte teilnehmen: Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, familialen Professionen und Zivilgesellschaft sowie politische Entscheidungsträger(innen) und Journalist(inn)en, die an der Forschung und Praxis der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) als gangbarer und förderlicher Lösung für Kinder interessiert sind.

Welche Fachdisziplinen sind beteiligt: Psychologie, Sozialarbeit, Soziologie, Demographie, Recht.

Welche Sprachen werden gesprochen: Die Konferenzsprache ist Englisch, eine Simultanübersetzung wird in englischer, französischer und deutscher Sprache angeboten werden.



Verlängerung der Frist für die Registrierung zum Frühbuchertarif: 14. Juni 2014!

Stand: 2014-06-03




Ab jetzt können Sie sich für die Konferenz registrieren!

Stand: 2014-05-16


Programm Registrierung


Bitte leiten Sie diese Information an relevante Kontakte in Ihrem Netzwerk weiter.


Sehr geehrte Damen und Herren,

nutzen Sie den Frühbuchertarif von 190,- € (statt dem regulären Teilnahmebeitrag von 235 €,-) für Ihre Teilnahme an der Internationalen Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014: Jetzt Registrierung vornehmen! Der Frühbuchertarif gilt bei einer Registrierung bis einschließlich 30. Mai 2014 (die Anzahl der Plätze ist begrenzt).

Die gemeinsam vom Präsidenten des jüngst ins Leben gerufenen Internationalen Rates für die Paritätische Doppelresidenz (International Council on Shared Parenting – ICSP), Prof. Edward Kruk, MSW, PhD, University of British Columbia, Kanada, und der Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirates der Konferenz, Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf, Evangelische Hochschule Nürnberg, geleitete Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014 ist eine herausragende Veranstaltung zum Thema Paritätische Doppelresidenz (Wechselmodell) und wird insbesondere vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die interdisziplinäre Konferenz wird am 9.-11. Juli 2014 Teilnehmer(innen) aus verschiedenen Kontinenten im Wissenschaftszentrum Bonn zusammenbringen, um zu erörtern, wie dem alarmierenden Anstieg von psychosozialen Problemen und Entwicklungsstörungen bei Kindern getrennt lebender Eltern begegnet werden kann. Unter dem Titel „Die Kluft zwischen empirischen Erkenntnissen und gesellschaftlicher und rechtlicher Praxis überwinden“ werden zahlreiche internationale Fachleute auf dem Gebiet der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) – sowohl aus der Wissenschaft als auch aus den familialen Professionen – ihre Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen präsentieren. Die Konferenzsprache ist Englisch, eine Simultanübersetzung wird in englischer, französischer und deutscher Sprache angeboten werden.

Das Programm sowie sämtliche weiteren Informationen über die Konferenz finden Sie hier auf der Konferenz-Website.

Der Internationale Rat für die Paritätische Doppelresidenz (ICSP) wurde am 22. Februar 2014 in Bonn von führenden Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, familialen Professionen und Zivilgesellschaft aus 11 Ländern als gemeinnützige Organisation gegründet, die sich der Forschung und Praxis der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) als gangbarer und förderlicher Betreuungslösung für Kinder getrennt lebender Eltern widmet. Der Zweck der Vereinigung besteht zum einen in der Verbreitung und Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Bedürfnisse und Rechte („Kindeswohl“) von Kindern getrennt lebender Eltern und zum anderen in der Formulierung von Empfehlungen zur Umsetzung der Paritätischen Doppelresidenz in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Wir würden uns freuen, Sie im Juli in Bonn begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hoffmeyer
Generalsekretärin
Internationaler Rat für die Paritätische Doppelresidenz (ICSP)
Stiftsgasse 6, 53111 Bonn, Deutschland
Tel.: +49-170-800 46 15
E-Mail: angela.hoffmeyer@twohomes.org
Website: www.twohomes.org



Zweite Ankündigung

Jetzt vorregistrieren!

Stand: 2014-04-19


Sichern Sie sich Ihre Teilnahme bei der Internationalen Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014: Jetzt vorregistrieren!

Die Vorregistrierung ("Interessenbekundung") ist bis zum 29. April 2014 geöffnet. Als vorregistrierte(r) Teilnehmer(in) erhalten Sie einen bevorzugten Zugang zum Frühbuchertarif von 190,- € statt dem regulären Teilnahmebeitrag von 235,- € (Anzahl der Plätze ist begrenzt).
Der Frühbuchertarif gilt bei einer Registrierung bis einschließlich 19. Mai 2014.

Die Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014 wird am 9.-11. Juli 2014 Teilnehmer(innen) aus verschiedenen Kontinenten im Wissenschaftszentrum Bonn zusammenbringen, um zu erörtern, wie dem alarmierenden Anstieg von psychosozialen Problemen und Entwicklungsstörungen bei Kindern getrennt lebender Eltern begegnet werden kann. Fachleute auf dem Gebiet der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) – sowohl aus der Wissenschaft als auch aus den familialen Professionen – sind eingeladen, ihre Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen auf der interdisziplinären Konferenz unter dem Titel „Die Kluft zwischen empirischen Erkenntnissen und gesellschaftlicher und rechtlicher Praxis überwinden“ zu präsentieren. Die Konferenzsprache ist Englisch, eine Simultanübersetzung wird in englischer, französischer und deutscher Sprache angeboten werden.

Call for Papers: Beteiligen Sie sich am Konferenzprogramm, indem Sie bis zur verlängerten Frist am 29. April 2014 ein Abstract einreichen .

Referent(inn)en, deren Beitrag angenommen wird, können möglicherweise einen Teil ihrer Reisekosten erstattet bekommen.

Sämtliche Informationen über die Konferenz finden sich auf der Konferenz-Website (auf der Sie sich hier befinden), die entsprechend dem Fortschritt bei Programm und Logistik kontinuierlich aktualisiert wird.



Erste Ankündigung

Call for Papers und Call for Expressions of Interest

Stand: 2014-03-24


Die Internationale Konferenz zur Paritätischen Doppelresidenz 2014 wird am 9.-11. Juli 2014 Teilnehmer(innen) aus verschiedenen Kontinenten im Wissenschaftszentrum Bonn zusammenbringen, um zu erörtern, wie dem alarmierenden Anstieg von psychosozialen Problemen und Entwicklungsstörungen bei Kindern getrennt lebender Eltern begegnet werden kann. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Präsidenten des jüngst ins Leben gerufenen Internationalen Rates für die Paritätische Doppelresidenz (International Council on Shared Parenting – ICSP), Prof. Edward Kruk, MSW, PhD, University of British Columbia, Kanada, und der Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirates der Konferenz, Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf, Evangelische Hochschule Nürnberg, geleitet.

Fachleute auf dem Gebiet der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) – sowohl aus der Wissenschaft als auch aus den familialen Professionen – sind eingeladen, ihre Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen auf der interdisziplinären Konferenz unter dem Titel „Die Kluft zwischen empirischen Erkenntnissen und gesellschaftlicher und rechtlicher Praxis überwinden“ zu präsentieren. Die Konferenzsprache ist Englisch, eine Simultanübersetzung wird in englischer, französischer und deutscher Sprache angeboten werden.

Der Internationale Rat für die Paritätische Doppelresidenz (ICSP) wurde am 22. Februar 2014 in Bonn von führenden Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, familialen Professionen und Zivilgesellschaft aus 11 Ländern als gemeinnützige Organisation gegründet, die sich der Forschung und Praxis der Paritätischen Doppelresidenz (Wechselmodell) als gangbarer und förderlicher Betreuungslösung für Kinder getrennt lebender Eltern widmet. Der Zweck der Vereinigung besteht zum einen in der Verbreitung und Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Bedürfnisse und Rechte („Kindeswohl“) von Kindern getrennt lebender Eltern und zum anderen in der Formulierung von Empfehlungen zur Umsetzung der Paritätischen Doppelresidenz in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

International Conference On Shared Parenting 2014 Announcement DE 2014 03 24


Sprache umstellen